Herr Dr. med. Yves Dencausse, Facharzt für Innere Medizin, Hämatologe, Onkologe, Palliativmedizin vom Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) am Siloah St. Trudpert Klinikum in Pforzheim lud ein zu einem Vortrag über:

"Therapie der chronischen lymphatischen Leukämie"

am Mittwoch, den 01. Juli.

Der Vortrag wurde gestaltet von Herr Dr. med. Rieger, vom Universitätsklinikum Heidelberg, Medizinische Klinik, Abteilung Innere Medizin V, Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie.

Jetzt ist es Gesetz!

Seit dem 18. Juni 2009 hat der Deutsche Bundestag hier eine entsprechende Gesetzliche Regelung getroffen.

Ärzte haben sich an vorliegende Patientenverfügungen zu halten, auch wenn dies zum Tod des Betroffenen führt.

Wichtig ist, dass die Patientenverfügung vorab bei klarem Bewusstsein erstellt wird und klar definiert wird, ob und welche Behandlungen gewünscht werden. So zum Beispiel wenn der Betroffene sich nicht mehr äußern kann und somit sein Wille, niedergeschrieben in der Patientenverfügung erfüllt wird.

Hierbei ist es sinnvoll und sehr ratsam (keine Pflicht) sich mit einem Anwalt zu besprechen, dass auch sicher gestellt ist, dass die niedergeschriebene Patientenvollmacht wirksam ist.

Denn eine Verfügung sollte so konkret wie möglich sein, damit sie im Sinne des Patienten ausgelegt werden kann.

Einmal im Jahr findet der Bundesweite DLH-Patienten-Kongress Leukämien & Lymphome statt.

Veranstalter ist die Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e.V. (DLH) Bonn.

Dieses Mal war es bereits der 12 Kongress und ausgeführt in der Bundeshauptstadt Berlin gemeinsam mit der Charitè-Universitätsmedizin Berlin und renommierten Referenten aus ganz Deutschland in der Freien Universität Berlin Dahlem.

Das Programm,

An unserem Gruppenabend am 18. Juni, konnten wir Frau Dr. Bettina Sandritter, Hämatologin/Onkologin und Palliativmedizinerin vom MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) am Klinikum Pforzheim begrüßen.

In Ihrem Vortrag über: "Neue Erkenntnisse in der Behandlung der Leukämien und Lymphome" hat sie uns in einer sehr Laienverständlichen Weise die Zusammenhänge der Erkrankungen und der damit verbundenen Therapie Möglichkeiten aufgezeigt. Der Gruppenabend wurde von vielen Personen wahrgenommen. Viele Fragen wurden aus dem Publikum an Frau Dr. Sandritter gestellt und sie blieb keiner Antwort schuldig. Obwohl Sie erst vor ein paar Tagen von einem Kongress aus Amerika zurück kam hat sie Ihren Vortrag für uns gehalten.

Ein herzliches Dankeschön Frau Dr. Sandritter dass sie sich für uns Zeit genommen haben und unsere Gruppe mit Ihrem Vortrag bereichert haben.

An diesem Mittwoch kamen wir zu unserem Stammtisch im Restaurant Bellevue in Pforzheim zusammen. Leider konnten wir des Wetters wegen nicht auf die Terrasse. Bei einem guten Essen ließen wir es uns wohlergehen und es wurde ein schöner gemütlicher Abend mit guten Gesprächen, wo auch der Humor nicht zu kurz kam, in geselliger Runde.